Was man wissen möchte...

Wie läuft die Terminvergabe ab?

Da ich nebenberuflich Selbstständig bin, kann ich eventuell nicht sofort auf eine Terminanfrage antworten. Hierfür bitte ich um Verständnis.

Wenn eine Terminanfrage per Kontakformular oder E-Mail gestellt wird, werde ich diese sofort beantworten, sobald ich sie lese. Das ist in der Regel innerhalb weniger Stunden.  

Telefonische Anfragen kann ich leider meistens nicht persönlich entgegen nehmen. Wer mir aber seinen Namen und  Telefonnummer auf dem Anrufbeantworter hinterlässt, bekommt zm nächstmöglichen Zeitpunkt einen Rückruf von mir. Es kann bis zu 1-2 Tagen dauern, bis der Rückruf erfolgt, da ich nur zu angebrachten Zeiten zurück rufen möchte.

Je nach Arbeitsplan und wie meine freien Tage fallen, kann ich Termine zwischen 10 Uhr und 19 Uhr anbieten.

 

Wer eine Legung wählt, zu der keine Terminvereinbarung nötig ist, kann diese gegen Vorkasse direkt buchen. Sie erhalten dann eine Bestellbestätigung. Wenn Sie Fragen haben, können Sie diese in der Bestellung mit angeben oder separat an kontakt@spirituelle-beratung-allgaeu.de senden.

Danach haben Sie die Möglichkeit, der Buchung zu wiedersprechen. Wenn Sie mit der Buchung einverstanden sind, überweisen Sie den Betrag auf mein Konto.

Sobald ich den Betrag erhalte, erfahren Sie von mir den Termin, an dem ich die Legung ausarbeite und Ihnen per E-Mail und/oder Post zusende.

Was sage ich bei der Terminabsprache, wenn ich mir noch nicht sicher bin, was ich möchte/brauche?

Wenn man sich noch nicht sicher ist, was genau gebucht werden soll, ist das überhaupt kein Problem. Wir können vorab telefonisch oder per E-Mail besprechen, was in Frage kommt oder Sie vereinbaren einfach einen "individuellen" Termin und in diesem schauen wir, was sinnvoll ist.

Ich nehme mir für jeden Klienten genug Zeit, um die "Behandlung" individuell, auch während dem Termin, anzupassen und zu besprechen.

Im Kontaktfomular wählen Sie einfach den Punkt "Individuelle Beratung".

Sie oder Du? Wie sprechen wir uns an? 

Sehr gerne mit „Du“. Wem das „Sie“ jedoch lieber ist, darf es mich einfach wissen lassen. Da man in einer Beratung in den meisten Fällen über sehr persönliche Dinge spricht, bin ich mit den meisten meiner Klienten per Du. Es ist offener, näher und gegenseitiger Respekt ist für mich eine Selbstverständlichkeit, die in meinen Augen nicht unbedingt durch förmliche Höflichkeit zum Ausdruck gebracht werden muss. 

Muss ich irgendwas zu einer Sitzung mitbringen oder brauchst Du persönliche Angaben von mir?

Lediglich für die Persönlichkeits-Analyse benötige ich Ihr Geburtsdatum, die genaue Uhrzeit der Geburt und den Geburtsort. Die Uhrzeit der Geburt erfahren Sie in den meisten Fällen von Ihrer Mutter. Aber wenn Sie auf Nummer sicher gehen möchten, erfahren Sie die Uhrzeit auch im Standesamt oder auf Ihrer Geburtsurkunde.

 

Ansonsten ganz klar "Nein"! Für eine professionelle Beratung sind weder das Geburtsdatum, Fotos oder irgendwelche Gegenstände nötig. Weder vor der Sitzung, noch wärend der Sitzung.

Ich freue mich, wenn man zu einer Sitzung mit mir einfach ein wenig Offenheit dem Thema gegenüber mitbringt,- für die meisten meiner Klienten ist das jedoch eine Selbstverständlichkeit.

Kann ich mir die Karten aussuchen, mit denen gelegt wird?

Wenn es jemandem wichtig ist, ob ich mit den Kipper- oder den Lenormand-Karten lege, berücksichtige ich das natürlich gerne. Den Wunsch kann man mir einfach mitteilen.

Ansonsten wähle ich die Karten intuitiv nach meinem Gefühl. In der Regel erziele ich hier die besten Ergebnisse, da die Karten zu mir sprechen möchten und mir durch mein Gefühl vermitteln, mit welchem Kartendeck diese Botschaft am besten vermittelt wird.

Wie gehst Du beim Kartenlegen mit negativen Themen um?

Beim Kartenlegen arbeiten wir immer lösungsorientiert. Auch schwierige Situationen sind selten rein negativ zu betrachten. Mir ist wichtig, dass der Klient Lösungen erhält, um mit der Situation umgehen zu können und die Situation in den Wandel zu bringen. Auch ergeben sich aus "negativen" Situationen oft neue Sichtweisen und Wege, die es zu erkennen gilt. Das ist das Ziel des Kartenlegens. Dennoch gibt es manchmal Situationen, durch die man "einfach durch muss". Doch auch hier soll das Kartenlegen dazu dienen, auf diese Situation vorzubereiten und Ratschläge geben, die Situation auf die beste Art anzunehmen und überwinden zu können.

 

Das Thema Krankheit ist allerdings etwas schwierig. Da ich kein Arzt oder Heilpraktiker bin und keine medizinische Ausbildung besitze ist es mir weder möglich, noch erlaubt, irgendwelche Diagnosen zu stellen. Diese Aufgabe sollte einem Arzt überlassen werden.

 

Generell tabu ist für mich das Thema "Tod". Seitdem ich Kartenlege ist mir jedoch noch nie der Tod erschienen. Doch auch wenn dieser in einer Sitzung sich einmal zeigen würde, würde ich hierüber nicht sprechen. Hier gibt es für mich schlichtweg keinen Grund, denn das Kartenlegen soll als Hilfe und nicht als Blockade für das weitere Leben dienen. 

Generell habe ich schon Interesse an einer Sitzung aber ich habe Angst davor!

Man brauchen vor keiner meiner Anwendungen Angst zu haben. Gerade das Kartenlegen hat zwar viel mit dem Schicksal zu tun, aber das Schicksal ist ja nur die eine Hälfte. Unser Leben haben wir selbst in der Hand. Und das ist auch gut und wichtig so. Über sein Leben entscheidet man immernoch selbst. Die Karten geben Ratschlage, Hilfestellung oder zeigen Möglichkeiten auf. Ob diese jedoch angebommen werden, ist jedem Selbst überlassen.

Auch meine anderen Anwendungen sind kein Hokuspokus, in denen Zaubersprüche gemurmelt oder Zaubertränke gebraut werden. Ich bin keine Hexe und nehme von Magie jeglicher Art Abstand. Meine Anwendungen sind lediglich ein erweiterter Blick, mit mehr Möglichkeiten.

 

Dass man vor einer Sitzung aber etwas aufgeregt ist, ist ganz normal und zeigt eine gewisse Aufrichtigkeit, Offenheit und Respekt der Dienstleistung gegenüber.

 

Falls man in einer Sitzung bei mir etwas nicht möchte oder mit einer Anwendung nichts anfangen kann, akzeptiere ich das. Lassen Sie es mich einfach wissen. 

 

Brauchst Du eine bestimmte Fragestellung beim Kartenlegen?

Wenn jemand wegen einer bestimmten Frage zu mir kommt, ist es natürlich hilfreich mir diese auch mitzuteilen. Wenn man aber noch etwas zweifelt und die Frage ersteinmal für sich behalten möchte, ist das absolut ok. In diesem Fall sollte ich jedoch das Grundthema wissen, um welches es geht, damit ich auf dieses Thema eingehen kann. Auch wäre es nicht mein Wunsch, Zeit zu stehlen und damit den Preis in die Höhe zu treiben, nur weil ich alles mögliche sehe, aber das eigentliche Thema ist nicht dabei.

Machmal veraten uns die Karten nicht eindeutig das Thema, weswegen der der Klient zu uns kommt. Das hat jedoch nichts mit der Fähigkeit des Kartenlegers zu tun. Viele denken, dass Sie die Qualität des Kartenlegers besser einordnen können, wenn Sie diesem keinerlei Information geben, aber man geht ja schließlich auch nicht zum Arzt und sagt: " Mir geht es nicht gut. Es ist jetzt Ihre Aufgabe herauszufinden, was mir weh tut oder in welcher Form es mir nicht gut geht."

Eine gewisse Zusammenarbeit ist daher auf jeden Fall notwendig.

Man muss aber auch keine vorgefertigte Fragestellung im Petto haben,- bei vielen Anliegen fällt es einfach schwer, sie zu formulieren. Gerne finde ich den richtigen Weg, um die Frage beantwortet zu bekommen.

Wenn Sie eine große Tafel gelesen haben möchten, in denen ein allgemeiner Rundumblick ohne bestimmtes Thema gemacht werden soll, dann brauchen Sie mir kein Thema nennen, dann lese ich die Karten "kalt".

Was ist, wenn ich doch noch eine Frage habe?

Während der persönlichen Sitzung ist es für mich eine Selbstverständlicheit, dass man mich alles fragen kann, was man möchte oder unklar ist. Keiner muss eine Frage zurück zu halten oder sich dieser sogar zu schämen. Mein wichtigstes Anliegen ist es, dass man meine Sitzung mit einer gewissen Erdung und ohne offene Fragen verlässt.

Aber oft kommt man nach Hause und dann ist einem die eine oder Antwort doch nicht so ganz schlüssig oder Sie haben eine schriftliche oder Video-Legung gebucht und können mit einer Antwort nichts anfangen. Sollte das so sein, können Sie sich auf jeden Fall bei mir melden,- das ist im Honorar enthalten.

Ich möchte jedoch darum bitten, mich innerhalb von 5 Tagen nach der Sitzung zu kontaktieren, damit ich auch noch sicher die richtigen Karten oder Gespräche vor Augen habe.

Auch wäre es mein Anliegen, dass Sie die Sitzung erst einmal einen Tag "setzen" lassen und sich anfallende Fragen zu notieren. In vielen Fällen klären sich Fragen doch noch von selbst. Falls Fragen offen bleiben schicken Sie mir die notierten Fragen bitte gesammelt in einer zusätzlichen E-Mail, da ich mich immer wieder neu in das Kartenbild einarbeiten muss und dies kann energetisch doch antstrengend werden.

Darf ich jemandem davon erzählen, dass ich die Karten gelegt bekommen habe und was du gesehen hast?

Wenn Sie möchten, können Sie so vielen Leuten und so ausführlich wie sie möchten, von Ihrer Legung erzählen.

Es gibt einige Menschen, die denken, dass wenn man erzählt was in einer Legung gesehen wurde, es dann nicht eintritt. Dies ist jedoch absolut kein Fakt. Im Gegenteil, oft kann es Helfen darüber mit einer vertrauten Person zu sprechen und sich mitzuteilen.

Von meiner Seite aus ist Verschwiegenheit aber natürlich oberstes Gebot. Keiner hat Einblick auf Ihre Legung und ich werde auch im Nachhinein niemandem etwas über die Legung erzählen. Das ist für mich ein ethischer Grundsatz und selbstverständlich.

Sollten noch Fragen offen sein oder sollten Sie eine wichtige Frage haben, die bestimmt auch andere Klienten interessiert, kontaktieren Sie mich bitte.